Inhalt anspringen

fair eingestellt

Langzeitarbeitslose wollen mehr und mehr in Wuppertal bewegen.

Menschen ohne Arbeit bringen in Wuppertal einiges in Bewegung – im wahrsten Sinne des Wortes. So haben diese Wuppertaler Bürger*innen am Bau der beliebten Nordbahntrasse mitgewirkt oder die Wolkenburgtreppe in der Südstadt wieder nutzbar gemacht, die seit
25 Jahren gesperrt war.


Bahn frei!

Über 1 000 Kunden*innen des Jobcenters, 23 Kilometer Trasse, ein Ort der Begegnung für alle.
Der Rad- und Wanderweg, der heute mitten durch Wuppertal führt und sich weit über die Stadtgrenzen hinaus großer Beliebtheit erfreut, wurde maßgeblich von langzeitarbeitslosen Menschen auf die Beine gestellt. Verzeihung, wir meinen natürlich auch: ins Rollen gebracht.

Über zehn Jahre lang haben die Teilnehmenden den gesamten Streckenverlauf gerodet, Schutt beseitigt und Pflasterarbeiten durchgeführt. Geschätzt bauten die Kunden*innen des Jobcenters rund 80 Prozent des 2014 geöffneten Verkehrswegs. Und auch heute noch wird die Nordbahn-
trasse tagtäglich von motivierten langzeitarbeitslosen Menschen instand gehalten und gepflegt.

Im Rahmen des umfangreichen Bauvorhabens konnten viele der Beteiligten in den Bereichen Metall, Holz, Farbe, Schweißen oder Garten- und Landschaftsbau qualifiziert und wieder in Arbeit vermittelt werden. Neben dem Jobcenter Wuppertal unterstützten auch die Träger der Beschäfti-
gungsmaßnahmen des Wichernhauses und der GBA das Projekt. Darüber hinaus wurde es mit finanziellen Mitteln des Bundes, des Landes und der EU gefördert – und gemeinsam in faire Bahnen gelenkt.


Auf geht’s!

Die Wolkenburgtreppe im Quartier Südstadt im Stadtviertel Elberfeld war 25 Jahre lang nicht begehbar. Ein Team aus zehn engagierten Kunden*innen des Jobcenters hat das geändert –
und die marode Treppe wieder zugänglich gemacht. Das sorgte für kürzere Wege.

Um genau zu sein, waren es 147 Stufen, die in aufwendiger Handarbeit von den langzeitarbeitslosen Menschen im Zeitraum von 2011 bis 2016 saniert worden sind. Dabei kamen zurechtgeschnittene Schienenstücke der ehemaligen Nordbahntrasse zum Einsatz. Die Kunden*innen des Jobcenters bedeckten die Treppe Stufe für Stufe neu. 2016 konnte sie dann feierlich eröffnet werden, sodass es seitdem wieder für alle Wuppertaler*innen lauten kann:
Auf geht’s!

Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Förderverein Historische Parkanlagen, der GBA und dem Jobcenter Wuppertal realisiert und von der Bezirksvertretung Elberfeld finanziell gefördert.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • © - www.lange-fotografie.de

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

/cookieUsageNotification.php
Seite teilen